Gewalt auf dem Schulhof

//Gewalt auf dem Schulhof

Gewalt auf dem Schulhof

Gewalt auf dem Schulhof

Gewalt, Erpressung, Mobbing… Inzwischen leider Alltag auf Deutschlands Schulhöfen.

Im Extremfall endet sie sogar mit dem Tod. Doch Gewalt ist niemals eine Lösung.

Es lässt sich leider nicht vermeiden, dass auch schon junge Kinder mit diesem Thema in Berührung kommen. Viele Kinder, vor allem Jugendliche wollen Ihre Grenzen austesten, sich behaupten. Es reizt sie immer wieder. Sie brauchen den Adrenalinkick. Schon in den Grundschulen landesweit nehmen die Gewalttaten immer mehr zu. Auffällig ist vor allem, dass Jungen öfter gewalttätiger sind als Mädchen.

Zu Hause, in der Schule und in den Medien ist Gewalt ein immer wiederkehrendes Thema. Konflikte gibt es immer überall. Nur wie können Sie gelöst werden? Guter Umgang und Respekt untereinander wären schon mal ein Anfang. Die Kinder sollten miteinander sprechen, andere ausreden lassen und auch zuhören. Dies trägt unter anderem auch zu einem guten Miteinander in der Klassengemeinschaft bei. Zudem spielt der Umgang mit Streit und Uneinigkeiten zu Hause bei den Schülern eine wichtige Rolle. Wie wird mit Geschwistern und Eltern untereinander umgegangen?

Gibt es Gewalt in eigenen Haus? Wie kann man das vermeiden?

Doch wie wichtig ist das Thema Gewaltvermeidung in den Schulen? In Bayern gibt es zum Beispiel das Programm „Faustlos“. Dies wird in Kindergärten und Grundschulen angewendet. Die Schüler lernen anhand von Rollenspielen in schwierigen Situationen miteinander umzugehen und gemeinsam Lösungen zu finden. Anhand des Programms sollen die Kinder lernen sich richtig zu verhalten den anderen mit Respekt gegenüber zu treten.

Auch Lehrer sind gegenüber verhaltensauffälligen Schülern meist hilflos. Doch sobald Lehrer Auffälligkeiten bei den Kindern bemerken sollten sie eingreifen. Es reicht nicht, nur mit den Eltern zu sprechen und Ihnen zu empfehlen, geht zum Schulpsychologen.

Sie sollten selbst aktiv werden, sich Zeit nehmen, das Kind beobachten, mit ihm sprechen. Doch die meisten Lehrer fühlen sich genau damit überfordert. Dabei ist es so wichtig mit den Schülern zu sprechen, zu erfahren welche Probleme sie belasten, ihnen dabei helfen, sie zu unterstützen und auch Lösungen zu finden.

Falsche Ansätze wie Bestrafungen mit zum Beispiel Nachsitzen, Strafarbeiten oder sogar Unterrichtsausschluss sind kein richtiger Weg und sollten nach Möglichkeit vermieden werden.

2017-12-11T10:58:50+00:00 Dezember 11th, 2017|Allgemein|0 Comments

Leave A Comment